Dr. Wolfgang Schlolaut – 85 Jahre

14.07.2010 00:00 Alter: 7 yrs
Kategorie: WRSA

Am 13. Juli 2010 feierte Dr. Wolfgang Schlolaut seinen 85. Geburtstag. Dies ist Anlass, rückblickend sein Lebenswerk zu würdigen. Wolfgang Schlolaut studierte von 1946 bis 1949 an der Universität Jena Landwirtschaft und beendete das Studium mit einer Diplomarbeit über die Ernährung des Kaninchens. Bereits 1951 konnte er seine Doktorarbeit zur Säuge- und Aufzuchtleistung von Kaninchen abschließen. Schon frühzeitig befasste er sich somit wissenschaftlich mit Kaninchen – und beschäftigt sich noch immer damit. Nach dem Studium arbeitete er als wissenschaftlicher Assistent am Landesinstitut für Kleintierzucht in Merbitz. Von 1952 bis 1958 hatte er die Leitung der Forschungsanstalt und Fachschule für Tierzucht in Ludwigshof/Thüringen inne. Aus politischen Gründen wechselte er 1958 in die Bundesrepublik, in der er sich eine neue berufliche Existenz aufbauen musste. Er war zunächst als Fachberater für Melkanlagen tätig und absolvierte parallel dazu ein Referendariat an der Landwirtschaftskammer Weser/Ems. Nach einer kurzen Tätigkeit als stellvertretender Leiter der rheinland-pfälzischen Lehr- und Versuchsanstalt Neumühle wurde er am 1. Juni 1963 mit der Leitung der Hessischen Landesanstalt für Leistungsprüfungen in der Tierzucht Neu-Ulrichstein betraut. Über ein Vierteljahrhundert bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand im Jahre 1990 lenkte er sehr erfolgreich die Geschicke dieser Einrichtung. Sein besonderes wissenschaftliches und praktisches Interesse galt neben der Kaninchen- der Schafzucht und -haltung. Daneben liegen auch Arbeiten zur Rinder-, Schweine-, Geflügel- und Bienenzucht wie zu Ökologie und zum Umweltschutz vor. Über 300 Publikationen, darunter mehrere Fachbücher, geben Zeugnis von seiner wissenschaftlichen Kreativität. Dr. Wolfgang Schlolaut war in vielen Gremien tätig, von denen die Deutsche Gruppe der World Rabbit Science Association, deren Vorsitzender er einige Jahre war, und der DLG-Ausschuss für Kaninchenzucht und -haltung, den er 14 Jahre lang leitete, besonders hervorgehoben werden sollen. In beiden Gremien ist er heute noch aktiv und prägt die wissenschaftlichen Diskussionen zu Fütterung und Haltung von Kaninchen.

Wir wünschen Dr. Wolfgang Schlolaut noch viele Jahre in stabiler Gesundheit und geistiger Regsamkeit an der Seite seiner Gattin!

 

Prof. Dr. Steffen Hoy, Gießen