Kommentar zur „Quälerei im Kaninchenstall“

16.04.2010 18:08 Alter: 8 yrs
Kategorie: Tierschutz

Pünktlich zur Osterzeit wurde eine Kampagne "Kaninchenmast, nein danke" gegen die Haltung von (Mast)Kaninchen gestartet. Mit zum Teil sehr unsachlichen und diffamierenden Formulierungen (überfüllte und marode Käfige, dahinvegetierende und verletzte Kaninchen, offene Wunden an den Pfoten, abgefressene Ohren) wird dem Leser bzw. Fernsehzuschauer ein schlimmes Bild von der Kaninchenhaltung vermittelt. Leider wird nicht mitgeteilt, dass es in Deutschland Leitlinien über Mindeststandards zum Tierschutz bei der Kaninchenhaltung gibt, die im Jahre 2007 durch die Deutsche Gruppe der World Rabbit Science Association e.V. (WRSA) gemeinsam mit dem Ausschuss für Kaninchenzucht und –haltung der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft e.V. erarbeitet und 2009 ergänzt wurden. Diese Leitlinien fassen den aktuellen Wissensstand zu den Haltungsanforderungen für Kaninchen zusammen und wurden auf der Grundlage von Ergebnissen eines EU-Forschungsnetzwerkes entwickelt. Die deutschen Leitlinien orientieren sich dabei sehr eng an der Niederländischen Verordnung zur Kaninchenhaltung. Die Niederlande sind das erste und einzige EU-Land, in dem es derartige gesetzliche Vorschriften gibt. Mit den Leitlinien  werden auf der einen Seite Orientierungen für den Kaninchenhalter zu Mindestmaßen, maximalen Schadgaskonzentrationen, zur Beleuchtung und zu vielen anderen Haltungsbedingungen gegeben. Auf der anderen Seite helfen sie dem Amtstierarzt, der von Amts wegen Kaninchenhaltungen zu beurteilen hat, eine Beurteilung der Kaninchenställe vorzunehmen.

Die WRSA hat dem Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz die Leitlinien zur Verfügung gestellt und Unterstützung bei einer beabsichtigten Erarbeitung eines Teiles „Kaninchenhaltung“ in der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung angeboten. Unsachliche Berichterstattung und verunglimpfende Aussagen sind dagegen nicht hilfreich, die Haltungsbedingungen für Kaninchen (und andere Tiere) zu verbessern.

 

Prof. Dr. Steffen Hoy
Vorsitzender der WRSA e.V. und des DLG-Ausschusses für Kaninchenzucht und -haltung